Haartransplantation Online Beratung Hairforlife Logo

UNABHÄNGIGE HAARTRANSPLANTATION BERATUNGSTELLE SEIT 2004!

Haartransplantation Beratung Haartransplantation.de Hairforlife Banner

   

Ist eine Haartransplantation für Patienten mit Schuppenflechte (Psoriasis) eine Option? – Gespräch mit Dr. Lars Heitmann

Andreas Krämer Hair4life

ÜBER DEN AUTOR

ANDREAS KRÄMER

Betroffener von Haarausfall, Fachberater seit 2004, Co-Autor vom Buch „Haartransplantation Ratgeber“ der Alliance4Hair, Gründer von Propatient mit Rechtsanwalt Chr. Bomke, Mitgründer vom HTTC-Trainingscenter für Ärzte. Bekannt aus SWR, SAT 1, ZDF, Spiegel u.v.a. Mehr erfahren
Haartransplantation bei Schuppenflechte (Psoriasis)

Viele Personen, die unter Schuppenflechte leiden und sich für eine Haartransplantation interessieren, stellen sich häufig die Frage, ob eine solche Behandlung angesichts ihrer Kopfhautbedingungen überhaupt möglich ist.

In diesem Artikel legen wir unseren Fokus auf ein spezielles Thema: Schuppenflechte, auch als Psoriasis bekannt, und deren Zusammenhang mit Haartransplantationen. Wir werden Informationen bereitstellen und zudem hat Andreas Krämer von Hairforlife den erfahrenen FUE-Haarchirurgen Dr. Lars Heitmann zu diesem Thema interviewt.

Was ist Psoriasis? Ein Überblick

Psoriasis ist eine länger anhaltende Hauterkrankung, die sich in der Form von entzündeten, schuppigen Hautstellen äußert. Bei Schuppenflechte handelt es sich um eine Autoimmunreaktion, in deren Verlauf der Körper irrtümlicherweise seine eigenen Hautzellen angreift. Dies führt zu einer überhöhten Zellproduktion und dem daraus resultierenden Auftreten schuppiger Hautstellen.

Die Erscheinungsformen und Schweregrade der Schuppenflechte können variieren. Eine der verbreitetsten Formen ist die sogenannte Psoriasis vulgaris, die sich durch dicke, rote Hautflecken auszeichnet, die mit silbrig-weißen Schuppen bedeckt sind. Andere Formen wie die pustulöse Psoriasis, die mit der Bildung von Eiterbläschen einhergeht, oder die Psoriasis-Arthritis, die zusätzlich die Gelenke betrifft, sind ebenfalls bekannt.

Ein häufig betroffener Bereich ist die Kopfhaut. Hier kann die Krankheit starken Schuppenbefall, Juckreiz und Rötungen verursachen. In schweren Fällen kann sie sogar zu vorübergehendem Haarausfall führen, wobei die Haare in der Regel nach erfolgreicher Behandlung wieder nachwachsen.

Die genauen Ursachen sind bis heute nicht abschließend geklärt, doch es wird angenommen, dass eine Mischung aus genetischen und umweltbedingten Faktoren involviert ist. Auslöser für Schübe können Stress, Infektionen, bestimmte Medikamente oder Veränderungen des Klimas sein.

Für weitere Informationen lesen Sie auch den Artikel von Gesundheitsinformation.de bezüglich Schuppenflechte.

Schuppenflechte und ihre Auswirkungen auf die Kopfhaut

Schuppenflechte kann merkliche Auswirkungen auf die Kopfhaut haben. Sie führt nicht nur zu starkem Juckreiz und Rötungen, sondern auch zu ausgeprägter Schuppenbildung. In manchen Fällen kann die Krankheit sogar einen temporären Haarausfall verursachen. Die Symptome können von leicht bis schwer variieren und haben oftmals erheblichen Einfluss auf das tägliche Wohlbefinden der Betroffenen.

Ein Schlüsselmerkmal der Schuppenflechte der Kopfhaut ist die Bildung von deutlich abgegrenzten, schuppigen Hautstellen, die oft silbrig-weiß erscheinen. Diese Plaques können dazu führen, dass die Haare in diesen Bereichen abbrechen, was das Haarvolumen reduziert und das Erscheinungsbild der Haare beeinträchtigt.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Erkrankung der Kopfhaut für die Betroffenen oft eine psychische Belastung darstellt. Das Auftreten von auffälligen Schuppen und der mögliche temporäre Haarausfall können das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen beeinträchtigen. Daher ist ein verständnisvoller Umgang und eine professionelle Behandlung von entscheidender Bedeutung, um den Zustand der Kopfhaut zu verbessern und den Betroffenen eine höhere Lebensqualität zu ermöglichen.

Trotz der Herausforderungen, die Psoriasis der Kopfhaut mit sich bringt, gibt es eine Vielzahl an effektiven Behandlungsstrategien. Diese können nicht nur dazu beitragen, die Symptome zu lindern, sondern auch dazu, den Krankheitsverlauf zu stoppen oder zumindest deutlich zu verlangsamen. Die Behandlungsoptionen sind breit gefächert und reichen von topischen Anwendungen und speziellen Shampoos für mildere Fälle bis hin zu Lichttherapien und systemischen Therapien, wenn die Erkrankung schwerwiegender ist. Bei erfolgreicher Therapie kann es durchaus möglich sein, die Psoriasis zum Stillstand zu bringen und damit einen erheblichen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen zu leisten.

Die Meinung von Dr. Heitmann: Haartransplantation trotz Schuppenflechte?

Dr. Heitmann, ein angesehener Experte auf dem Gebiet der FUE Haarverpflanzungen und der I-FUE-Methode, äußert sich zu diesem wichtigen Thema und betont, dass eine Haarverpflanzung auch bei vorliegender Psoriasis denkbar ist. Für ihn ist die entscheidende Voraussetzung dabei die Gesundheit der Kopfhaut zum Zeitpunkt des Eingriffs.

Er erklärt, dass die Ausführung einer Haarverpflanzung auf von Psoriasis betroffener Kopfhaut eine sorgfältige Planung und Vorbereitung erfordert. Bei Patienten, deren Schuppenflechte sich in einem aktiven Stadium befindet oder deren Kopfhaut Symptome wie starken Juckreiz oder Entzündungen zeigt, sollte vor einer Haarverpflanzung eine wirksame Behandlung zur Kontrolle der Psoriasis stattfinden.

Dr. Heitmann betont, dass es unerlässlich ist, die Symptome zum Stillstand zu bringen, bevor eine Haartransplantation in Betracht gezogen wird.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Transplantation bei Schuppenflechte

Wie im Vorfeld erwähnt sollte Laut Dr. Heitmann die Kopfhaut zum Zeitpunkt der Transplantation intakt sein. Falls Psoriasis vorhanden ist, sollte die Krankheit vor dem Eingriff zum Stillstand gekommen sein. Dies gewährleistet eine bessere Heilung und einen erfolgreichen Eingriff.

Haarverpflanzung bei Psoriasis: Warum vorherige medizinische Behandlung entscheidend ist

Eine Haartransplantation für Patienten, die an Psoriasis leiden, erfordert sorgfältige Vorbereitungen und das Einbeziehen verschiedener Aspekte. Dazu gehören die allgemeine Gesundheit der Kopfhaut, der aktuelle Zustand der Psoriasis und eine gewissenhafte Nachsorge.

Es ist unerlässlich, dass betreffende Personen, die eine Transplantation in Betracht ziehen, zunächst eine medizinische Behandlung durch einen Arzt oder Dermatologen aufsuchen. Dies soll sicherstellen, dass die Erkrankung unter Kontrolle ist und die Kopfhaut zum Zeitpunkt des Eingriffs gesund ist. Durch eine effektive Behandlung kann die Psoriasis zum Stillstand gebracht werden, was den Weg für eine erfolgreiche Haartransplantation ebnet.

Die professionelle Betreuung nach dem Eingriff ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung, um das Risiko einer erneuten Aktivierung der Schuppenflechte zu minimieren und die besten Ergebnisse der Haarverpflanzung zu gewährleisten.

Video-Interview: Dr. Heitmann spricht über Schuppenflechte und Haartransplantationen

In dem nachstehenden Video-Gespräch erläutert Dr. Heitmann ausführlich die Zusammenhänge zwischen Psoriasis und Haartransplantationen. Er gibt wertvolle Einblicke in seine fachliche Sichtweise und liefert Antworten auf wesentliche Fragen, die für Betroffene von Interesse sein könnten.

Letzte Aktualisierung am 27. Juli 2023 von Andreas Kraemer und Hairforlife Experten-Redaktion